Diablo IV Entwickler klären über Skillbäume, Klassenmechaniken und Re-Spec auf

Geschrieben von Swallace am 08.11.2022 um 08:23
Kommentare (0)

Erst vor kurzem berichteten wir hier über das Interview zwischen dem Gaming-Magazin IGN und den Diablo IV Entwicklern Rod Fergusson und Joe Shely. Nun wurde ein weiterer Teil des Interviews veröffentlicht, in dem der General Manager und Game Director über Klassenidentität, Skillbäume, Klassenmechaniken und Re-Spec sprechen. Wir fassen nachfolgend die wichtigsten Punkte aus dem Gespräch für euch zusammen.

Fergusson und Shely im Interview

Klassendesign & Klassenmechanik

  • Mechaniken, die exklusiv für eine Klasse zur Verfügung stehen, haben sich während der Entwicklung als sehr überzeugend erwiesen, insbesondere im Gruppenspiel. Die Entwickler möchten, dass sich jede Klasse einzigartig spielen lässt und es unterschiedliche Wege zur individuellen Gestaltung eines Charakters gibt.
  • Ziel bei der Entwicklung von der einzigartigen Klassenmechanik von Diablo IV war, dass Tiefe geschaffen wird ohne dabei zu komplex zu werden. Es soll die Möglichkeit bieten, tief in die Identität und Fantasie einer Klasse einzutauchen ohne dabei überwältigt zu werden.

Skillbäume

  • Das Skillbaum-System von Diablo IV konnte sich durch zahlreiches Feedback von Spielern und Fans bereit iterativ dramatisch verändern.
  • Ziel bei der Gestaltung des Fertigkeitsbaums und des Paragon-Systems war es, den Spielern viel Auswahlmöglichkeiten zu bieten ohne sie dabei zu überfordern. Wir als Spieler sollen uns nicht rätselnd fragen, wo wir anfangen sollen, wenn wir uns diese Systeme zum ersten Mal ansehen, sondern intuitiv unserer Charakter gestalten können.
  • Dem Entwicklungsteam ist es besonders wichtig, dass die Spielerschaft die Skillungen selbst wählen kann und so immer wieder verschiedene Builds im Spiel entstehen. Es soll nicht zum Alltag gehören, dass man die Builds von anderen Spielern studieren und kopieren muss, weil die Erstellung eines eigenen Builds zu kompliziert ist.
  • Fergusson erwähnt die "Reichhaltigkeit der Progression" in der Charakterentwicklung von Diablo II und ist der Meinung, dass dies auch in Diablo IV der Fall sein wird.

Re-Spec und Charakter-Builds

  • Man kann als Spieler Gold ausgeben, um den Fertigkeitsbaum neu gestalten zu können. Das Re-speccen ist zu Beginn des Spiels sehr günstig, wird jedoch mit fortschreitendem Spielverlauf etwas teuerer.
  • Wie in Diablo II wird man bestimmte Fähigkeiten auch als Modifikatioren auf Gegenständen erhalten können. Dies bietet die Möglichkeit Fähigkeiten auszuprobieren, die man sonst im Fertigkeitenbaum nicht wählen konnte.
  • In Diablo IV ist die Entwicklung des Charakters durch das Skilltree-System stärker an den Charakter gebunden.
  • Das bedeutet aber auch, dass das Ausprobieren neuer Builds aufgrund der Re-Spec-Kosten schnell ins Gold gehen kann. Es empfiehlt sich daher, sich mehr und mehr an seinen Charakter und den Build zu binden, je mehr wir diesen aufleveln.

Quelle: Wowhead


Verpasst jetzt keinen News Artikel oder Diablo Guide mehr und folgt uns auf Facebook, Twitter oder abonniert unseren RSS-Feed.




Kommentare:

© 2003-2022 - 4Fansites, Weiterverwendung von Inhalten oder Grafiken nur mit Erlaubnis.

Diablo 3, Diablo 4, Diablo Immortal, Diablo 2 Resurrected and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Datenschutz / Impressum /